Danias Garten

Vom Pflanzen, Nähren, Blühen und Ernten…

On housework and soul work… February 21, 2015

Ok. Don’t laugh at me.
But this morning I had a spiritual breakthrough while I was… umm… cleaning my house.
So, lately I have been reading books like Thich Nhat Hahn’s “Miracle Of Mindfulness”, or “One Thousand Gifts” by Ann Voskamp, and the like, and they have slowly changed my life. They’re basically about – to put it in one phrase – being in the moment, and being grateful for it.
It’s not always easy, especially when there’s real problems, real suffering in and around you, when you feel like nothing’s stable and … fair, for that matter.
But I have experienced that going back to that one very moment that you’re in anyway and realizing all that it… GIVES… changes even the worst moments.

But back to cleaning the house this morning: I had so much fun!
HA! You think I’m crazy!
I couldn’t believe it at first, but when I started working this morning ( – and wow, it really needed to be done – ), I found myself more and more aware of what I really did.
I realized that I am CHANGING things here. That I am taking something dirty and transform it into something clean.
Anne Lamott writes in “Stitches” (which I am currently reading): “Every time we choose the good action or response, the decent, the valuable, it builds, incrementally, to renewal, resurection, the place of newness, freedom, justice. The equation is: life, death, resurrection, hope.”
Funny, but all of a sudden my housework became a part of that.
And while I was scrubbing the floor I became so grateful. For the house we live in. For my 3 children, playing peacefully while I was working. For my ability to move my hands and arms. For my eyes and ears. For being able to realize the color of the beautiful wooden floor in the light of this sunny saturday morning. For running water in our house. For our heater. For soap. For all the beautiful things I am surrounded with. For the smell of “freshness”. For my kitchen, for the fact that I was able to arrange the furniture and decorate the house the way I wanted it. For the ability to make things pretty. And keep them pretty.
Ann Lamott (again) writes: “Beauty is meaning.”
Somehow this morning I was able to not only regard the art I make, the songs I write, the things I edit and only show to the world when I think “this is how it’s supposed to be” as “beautiful”, but also the way this house looked and felt while I got it cleaner and cleaner. The meaning the things that I was cleaning have to our family, our life.

Scrubbing toilets this morning was my service.
Vacuuming the floor was my prayer.
Wiping surfaces and washing dishes felt like making music.
And when I was done another thing occurred to me: the act of taking care of these things CONNECTED me to them in a whole new way.
I don’t think I have ever appreciated this house and all that’s in it more than today. And I feel a part of it. It happened because I was in the moment. But at the same time, my awareness KEPT me in the moment.

Ok. This does not mean that from now on cleaning will always be that much fun. I know, I am living my life in circles, constantly moving, leaving, and coming back to where I was before, deepening.
It does not mean that my joy about washing laundry this morning has any great or meaningful effect on anything or anyone.
But Mother Teresa said that none of us can do great things, but we can do small things with great love.
That’s what I did this morning. And I was grateful for it.
(And, by the way: the house looks really good now!) ;o)
***

clean

Advertisements
 

ON PUTTING ON YOUR SHOES (Ode to my 4 year old) July 1, 2014

I told you to put on your shoes.

You sat down at the doorway, overlooking the big yard.
The sunshine came in through the weeping willow and made little spots on the ground right before you. 
You looked at them. They changed. Why did they change? The wind moved the branches.
The wind was soft, though. It tickled your skin. It smelled like wet grass. It just had rained an hour ago. But there was also a smell of earth. And raspberries. 
The wind made funny noises with the leaves on the tree. You hummed along, looking at the leaves getting moved by the wind, floating, dancing on those long delicate branches. 
A bumblebee buzzed by. You knew it, it has its nest in the wall of our barn. You followed it with your eyes. On the roof of the barn two little birds were sitting. They talked to each other. More birds talked back. The two little birds took off and flew over the roof to meet their friends in the garden.
The lush brown color of the barn against the blue sky. White clouds. Black and red bricks. Green trees. 
Your soccer ball. The swing moving in the wind. 
A little spider tried to crawl under the doormat. You followed it with your finger. You softly blew at it. It stopped moving. Then it continued its travel. You blew again, it stopped again. You smiled. You moved a little over to let it walk past your feet. 
Then you looked up again, held your nose in the breeze, blinked against the sunshine. 
Perfect peace.
Your shoes were standing next to you.
 
I had told you to put on your shoes.
I had done that many times before, then I’d walked away, only to come back 5 minutes later and see you sitting there, with your shoes still next to you, and getting mad at you for not doing what I told you to. 
 
This time I saw what you saw. I smelled what you smelled, I realized what you realized.
The world is one amazing place for our eyes and skins and ears and noses. Our hearts. Our souls.

YOU are the one with the perfect focus.
Keep teaching me, son, please, and don’t ever give up on me and my grown up ways. 
I am still learning.
 

Image

 
 
 

 

 

Über den kleinen großen Unterschied, den wir machen June 2, 2014

Filed under: Familie,Gartengeschichten — daniakoenig @ 12:19 pm
Tags: , , , ,

 

Seit einigen Monaten leben wir wieder in Deutschland.

Nach Wochen des Packens, Reisens, Wartens auf den Container, Auspackens, Einlebens, Anmeldens, Eingewöhnens, haben wir inzwischen wieder eine Routine gefunden. 

D. ist immer wieder wochenlang auf Tour, umso mehr bin ich auf die Mithilfe von Freunden angewiesen. 

Diese Freunde sind einmalig! 

Nicht nur, dass sie uns das Haus, in dem wir derzeit wohnen, während der wenigen Wochen, die zwischen unserer Entscheidung, Amerika zu verlassen und unserem Einzug in die neuen 4 Wände lagen, soweit auf Vordermann gebracht haben, dass wir in das obere Stockwerk einziehen konnten, während unten noch renoviert wurde, nicht nur, dass wir stapelweise Kinderklamotten bekommen haben (vor allem für den Winter, denn dafür waren wir Kalifornier recht kläglich ausgerüstet), nicht nur, dass man uns Hilfe anbot, Brot und Salz und alte Dreiräder brachte oder uns einlud… Nein, diese Freunde sind auch da, wenn mir die Decke auf den Kopf fällt, weil ich 24 Stunden täglich wochenlang am Stück die Alleinverantwortung für diese Familie vertrage, während ich gleichzeitig versuche, Platten zu produzieren oder Songs zu schreiben. 

Und dann gibt es noch die anderen Menschen, die nicht meine Freunde sind, die mir aber genau so viel geholfen haben…

Letzte Woche fuhr ich mit vollen Einkaufstaschen im Auto nach Hause, über die grünen Felder, im Sonnenschein, und hing so meinen Gedanken nach.

Betete im Stillen, dankbar dafür, wieder in Deutschland zu sein, mich aufgehoben und angenommen zu fühlen, von so vielen Menschen, und da tauchten vor meinem geistigen Auge einige mir doch ziemlich fremde Menschen ganz deutlich auf, die mir in den letzten Wochen geholfen haben, und mehr noch: mich glücklich gemacht haben, ohne es zu wissen.

> J.s Grundschullehrerin, die J. so wunderbar aufgenommen hat, und auch ein offenes Ohr für mich hat

> der Mann von der Post, der mir die schweren Pakete, die er angeliefert hatte, bis ins Haus trug

> eine Bekannte, die ich seit Jahren nicht gesehen habe, die mir aber über ihre Agentur einen tollen Job verschafft hat, nachdem sie (über facebook) erfahren hat, dass wir wieder in Deutschland sind 

> L.s Tagesmutter, die einfach eine Seele von Mensch ist, und die L. innerhalb von wenigen Tagen fest in sein kleines Herz geschlossen hat

> alle Erzieherinnen im Kindergarten, die Fionn so herzlich aufgenommen haben, und ihm geholfen haben, in Deutschland und im Kindergarten anzukommen!

> die Kinderärztin, die mir während F.s Lungenentzündung so viel Kraft gegeben hat

 

Während mir diese Menschen so durch den Kopf schwirrten, musste ich unweigerlich denken: “Eigentlich machen sie alle nur ihren Job. 

Ich habe mit ihnen zu tun, weil sie in ihrem Beruf arbeiten, und sie machen eigentlich nur ihren Job.

Aber den machen sie offensichtlich so gut, dass es für mich einen Unterschied macht. Dass es mein Leben oder das meiner Kinder erleichtert oder bereichert.”

 

Vielleicht wissen diese Menschen nicht einmal, dass ihre Arbeit das Leben anderer glücklicher macht.

Vielleicht denkt der Postbote am Abend an die hundertfünfzig Pakete, die er schleppen musste, und ist sich gar nicht bewusst, wie dankbar ich ihm war, dass er meine geschleppt hat.

Vielleicht ist die Grundschullehrerin, die Erzieherin, die Tagesmutter, erschöpft, zählt die Tage bis zu den Ferien, oder knabbert ein einem privaten Problem, und weiß gar nicht, wie positiv sie mein Leben oder das meiner Kinder berührt hat.

 

Vielleicht gehen wir alle abends ins Bett, erschöpft vom Tag, von den täglichen Sorgen, von all den kleinen Kleinigkeiten, die so groß werden können, und uns fällt nicht einmal auf, dass wir heute, genau wie gestern, vorgestern und letzte Woche, für irgendjemanden etwas ganz Besonderes waren.

Das kann die Kassiererin bei ALDI sein, der wir ein Kompliment für ihre tolle Brille gemacht haben, oder unser eigenes Kind, mit dem wir Seifenblasen gepustet haben, der Patient, der Schüler, die Mandantin, der Chef, …

Wir alle sind doch tagtäglich in Berührung mit anderen Menschen, berühren ihr Leben.

 

Trinken wir doch heute Abend ein Glas Wein auf die, die uns unwissend durch unsere Tage helfen, und auf uns selbst, die wir dasselbe, ebenfalls unwissend, für andere tun.

Und auf die verrückte, tolle, große Welt, in der wir uns heute über den Weg gelaufen sind.

 

Image

 

Das Leben ist eine Reise, die immer heimwärts führt June 20, 2013

Ich war noch nie in Kanada
und noch nie auf den Seychellen
Ich hab Israel und Panama
und auch Japan noch nie gesehn
 
doch ich kenne jeden Winkel meiner Seele 
in- und auswendig
alle Pfade, alle Tiefen und jede Höhe
und dort find ich mich
 
Und ihr könnt reisen an die Enden der Erde
ihr könnt klettern auf die Berge dieser Welt
ich weiß jetzt schon, nichts was ihr dort finden werdet
ist was anderes als das, was mich hier hält 
 
 
“Das Leben ist eine Reise, die immer heimwärts führt”, sagt Herman Melville.
Recht hat er.
Für mich ein ganz großes Thema, das Reisen.
Manchmal schnell, manchmal langsam, mit Zwischenstopps, mit Umwegen.
Mit Reisegefährten, und dann wieder schrecklich allein.
 
Und allzu oft haben wir gar nicht so richtig den Überblick, wo es eigentlich hingeht.
Vor allem, wenn Dinge passieren, die wir uns mit unserem beschränkten Verstand einfach nicht erklären können.
Wenn wir das Gefühl haben, stillzustehen, uns eigentlich gar nicht zu bewegen. Festzustecken.
Aber der Wunsch bleibt. Der Wunsch, uns zu bewegen, frei, vorwärts zu blicken, aufwärts, nach vorne zu gehen…
 
 
irgendwann
werden mir flügel wachsen
irgendwann 
werd ich alles hinter mir lassen
irgendwann 
werd ich nichts mehr kleben wollen
werd ich nur noch leben wollen
weiterziehn und leben wollen
 
 
Ich glaube, allzu oft geht es uns um Kontrolle.
Wir wollen die Dinge in der Hand haben, den Kurs bestimmen, die Reiseroute festlegen. Alles im Griff behalten.
Und dabei vergessen wir, was menschlich sein heißt…
 
 
lass das Lenkrad los
es ist ein Lenkrad bloß
und nicht die Straße
 
lass die Blumen stehn
lass sie vom Wind vergehn
und nicht in der Vase
 
 
Bevor wir uns diesem Leben anvertrauen, dieser Reise, die wir eben NICHT im Griff haben, muss meistens irgend etwas passieren. Irgend ein Moment, der uns zeigt, so geht’s nicht. Du bist nicht der Kartenschreiber. Wenn du Glück hast, hast du’n gutes Navi. Aber das war’s dann auch schon. Ob’s Stau gibt, oder Schneesturm, das bestimmst nicht du.
 
Und dann bleiben wir lieber stehen. Aus lauter Angst, den falschen Schritt zu tun. Oder weil wir ganz einfach nicht wissen, wohin der nächste Schritt wohl führt.
Aber: auch das hat auch seinen Sinn.
Manchmal muss man Atem holen. 
Sich besinnen. 
Neue Kraft sammeln. 
Bis wieder Rückenwind kommt. 
Oder ein neuer Frühling.
 
 
Novemberkind
einsam gestrandet
Novemberkind
am Nullpunkt gelandet
Wenn die Zeit verrinnt
sammelst du dich neu
und kein Novemberwind
findet Stellen dich zu fällen
Novemberkind, Novemberkind
 
STRECK DEINE ARME ZUM HIMMEL AUS
HALT DEINE FÜßE IM GRUND ZUHAUS
ATME EIN UND ATME AUS
SPAR DIR DIE KRAFT ZUM BLÜHEN
FÜR’S FRÜHJAHR AUF
 
 
Und dann, dann macht das Leben wieder die Fenster auf…
 
 
Dann macht das Leben
macht wieder die Fenster auf
ich lass die Sonne rein
und den Regen raus
 
und das Leben
macht wieder die Arme weit
es ist höchste Zeit
und ich bin bereit
 
 
 
Und es gibt Menschen, die mit uns reisen, vielleicht noch nicht jetzt, aber bald…
 
 
Ich bete, dass Dein Weg ein schöner ist
bis Du irgendwann ganz bei mir bist
und dass, wenn es regnet, dir irgendwer 
die tausend Blumen zeigt!
bist du zum Blühen bereit?
 
Ich musste dich mein Leben lang vermissen
ich habe dich gesucht, ohne es zu wissen
alles macht Sinn, und alles kommt zur Ruh
wenn wir uns finden, du und ich, ich und du
 
 
Und dann finden wir temporäre Heimat. Das ist ein wunderbares Gefühl. Denn es spiegelt, wohin sie geht, die Reise.
Ich glaube nicht, dass es hier ein Ankommen gibt. Ich glaube, dass wir immer unterwegs sind, solange wir leben; und das ist uns manchmal mehr bewusst, und manchmal weniger.
Weniger vor allem dann, wenn wir uns angekommen fühlen. Angekommen und angenommen. Wenn plötzlich alles so ist, wie wir es uns vorgestellt haben. Das kommt ja nicht oft vor im Leben. 
Aber wenn, dann… wow…
 
Bleib in meinem Arm
ich bring dich heim
Ich halt dich weich und warm 
und bring dich heim
ich weiß wir beide waren
so fern von dem wie es sein
sollte
ich bring dich heim
ich bring dich heim
ich bring dich heim
 
 
Aber ich glaube, dahin kommen wir nicht, wenn wir das Drehbuch schreiben. 
Ich glaube, über die besten Momenten im Leben sagen wir “das hätte ich mir so gut nicht ausdenken können.” Oder? Kennt ihr das?
Über die schlimmsten Momenten auch, ok, geb ich zu.
Aber das ist es wahrscheinlich, das Reisegeheimnis:  Wir sind nicht sonderlich begabt als Reiseführer.
Müssen wir aber auch nicht sein. Alles was wir lernen müssen, ist reisen. 
Hingucken, hinhören. 
Hinfallen, aufstehen, weitergehen. 
Jemanden ein Stück tragen. 
Selbst ein Stück getragen werden. 
Den Sonnenuntergang ganz ganz genau angucken, bis kein Fitzelchen davon mehr übrig ist.
Eintauchen, aufatmen, stehenbleiben. 
Sich sammeln. 
Tagebuch schreiben. 
Wunden verbinden. 
Weiterziehen.
Und jeden Moment genau da sein, wo wir sind. 
 
jeder will immer weit, weit, weit nach vorne
keiner bleibt stehn und sieht sich um 
dabei ist hier alles was zählt
was du gibst und kriegst fließt in diesem moment 
 
hab keine Angst 
nimm meine Hand   
hier bin ich
mehr ist da nicht
 
hab keine Angst 
nimm meine Hand   
hier bin ich
mehr 
ist 
da 
nicht
 
 Image
 

(aus EPK “…heim”, Dania König; alle Texte © Dania König)

 

Richtung Bullerbü February 24, 2013

Filed under: Familie,Gartengeschichten — daniakoenig @ 10:11 pm

In den letzten Wochen habe ich einige Filme gesehen, die etwas älter waren, teilweise schwarz-weiß, von 1962 – 1984.
Darunter auch “Wir Kinder aus Bullerbü”, den ich gemeinsam mit meiner Tochter, 7 Jahre, sah.

Ich war verblüfft. Nach diesen “alten” Filmen fühlte ich mich ganz anders als nach einem Abend mit modernen Filmen oder Serien. Ruhig, ausgeglichen.

Ganz offensichtlich: früher nahm man sich mehr Zeit! Es darf in diesen alten Filmen auch mal ein paar Sekunden Ruhe sein. Man darf zusehen, wie jemand über die Straße läuft, ohne dass 5 Schnitte in dieser Szene sind, oder Musik dudeln muss, um eine Pause zu überbrücken.
Die Farben sind ruhig, nicht so grell. Oder gar schwarz-weiß. Seltenere Schnitte, weniger Musik. Die Themen sind anders, oder werden anders beleuchtet.
Eine Wohltat.

Das hat mich sehr nachdenklich gemacht.

Habt ihr “Wir Kinder aus Bullerbü” gesehen mit euren Kindern? Wahrscheinlich würden viele diesen Film als “langweilig” bezeichnen.
Wir sehen, wie die Kinder leben, spielen, einkaufen gehen, zur Schule gehen, den Eltern helfen… es passiert irgendwie gar nichts Wildes. Wir sehen, welche Spiele sich die Kinder ausdenken, wie sie lustige Sprachen erfinden, womit sie sich beschäftigen. Wir sehen fern. Wiesen, Felder, Tiere, Kinder. Wir schauen zu. Ohne überfordert zu werden.
Es gibt keinen Streit. Da sind keine Probleme, die gelöst werden müssen. Verglichen mit den Sendungen, die in der Welt meiner 7jährigen gerade aktuell sind (und wir schauen WIRKLICH nicht viel fern, nur am Wochenende, und nur ausgewählte Sendungen), ist dieser Film Balsam für die Augen und die Seele.
Viele andere Sendungen für Kinder sind grell, laut, viel Musik, und andauernd Probleme, Lösungen finden. Streit, Schlichten. Probleme, Lösungen finden. Streit, Schlichten. Probleme, Lösungen finden. Streit, Schlichten. Probleme, Lösungen finden. Streit, Schlichten.

Ist das, was wir unseren Kindern durchs Fernsehen mitgeben wollen?
Ist das der Grund, warum es in ihrem Kinder-Alltag genau so aussieht? Probleme, Lösungen finden. Streit, Schlichten. Ich habe das Gefühl, dass es in der Schule meiner Tochter den ganzen Tag darum geht. Probleme, Lösungen finden. Streit, Schlichten.

Haben die Kinder heute es verlernt, Spiele zu spielen? Miteinander zu lachen, albern zu sein, nichts zu tun?
Kennen eure Kinder Langeweile? Eine kreative Langeweile, ruhige Nachmittage, an denen nichts passiert, außer das, was wir uns in unseren Köpfen ausdenken, das, was wir mit unseren eigenen Händen bauen, basteln, zum Leben erwecken?
Oder müssen heutzutage alle Kinder “unterhalten” werden, entertaint, berieselt?

Sind die Filme ein Zeitzeugnis?
Ich bekomme, je mehr ich darüber nachdenke, das Gefühl, dass die alten Filme und die Art, wie sie gemacht sind, natürlich auch ihre Zeit widerspiegeln.
Ja, früher saß man in einem Bus oder der Bahn und sah aus dem Fenster. Heute starrt man auf sein iPhone. Wir Kinder spielten stundenlang draußen, am Waldrand, am Bach, auf der Straße, mit einem Ball oder einfach nur unserer Fantasie, bis es dunkel wurde. Heute finden Playdates in Kinderzimmern statt, mit ferngesteuerten Hunden und sprechenden Puppen, und die Mutter bedient die Kinder mit Snacks und Getränken.

Ich will wieder zurück. Zurück nach Bullerbü.

So oft ich kann, versuche ich, Ruhe in unseren Alltag zu bringen.

Seid mal alle ganz leise und sagt mir, was ihr hört – das Ticken der Uhr? Das Brumen des Kühlschrankes? Den Lastwagen, der gerade vorm Fenster vorbeigefahren ist?

Und was riecht ihr – das Brot, das im Ofen backt? Die Creme auf eurem Gesicht? Das Duschgel aus dem Badezimmer?

Was seht ihr – die Sonnenflecken auf dem Teppichboden? Die tausend verschiedenen Grüntöne im Garten? Die Wolken, stundenlang die Wolken???

Ich finde es so wichtig, Dinge wahrzunehmen. Außerhalb von uns, und innerhalb. Fähig zu sein, sich etwas vorzustellen. Gefühle zu benennen. Grenzen zu sprengen.
Ich liebe es, wenn man Zweinhalbjähriger den Apfel aus seinem Bilderbuch “pflückt” und mit mir teilt.

Gerade in den letzten Wochen wurde mir das alles mehr und mehr bewusst.

Zur Zeit ändert sich vieles in unserem Leben.
Ich wurde durch zwei wunderbare Bücher sehr dazu inspiriert, unsere Ernährung umzustellen. Wir essen nun gluten- und zuckerfrei. Verzichten weitestgehend auf Lebensmittel, die zu viel Stärke enthalten. Wir trinken unpasteurisierte Milch. Wir kaufen lokales Gemüse und Obst, Fleisch, von dem wir wissen, woher es kommt. Wir bauen unser eigenes Gemüse an. Ich backe unser eigenes Brot (getreidefrei), mache unser eigenes Joghurt, eigenen Kefir, eigenen Frischkäse. Wir machen unsere Marmelade selbst, unsere Nussbutter, und vieles mehr. Ich koche traditioneller (gerade köchelt eine Hühnerbrühe im Topf), bewusster, nahrhafter.

Das hat innerhalb weniger Wochen viel verändert. Die ganze Familie ist gesünder, ausgeglichener und hat mehr Energie.
Gleichzeitig wird uns vieles bewusster; wir sehen mehr und mehr, wie oft wir uns bisher haben treiben lassen, in vielen Bereichen, einfach, weil “alle das so machen”, oder einfach, weil man nicht nachdenkt, ja, keine ZEIT hat, nachzudenken – alles muss ja schnell gehen, effektiv sein.

All das nehme ich in letzter Zeit bewusster wahr, und ich frage mich, was das ist in mir, das sich so sehr nach Ruhe sehnt, nach Nachhaltigkeit, nach Werten und Sinnhaftigkeit.

Liegt es daran, dass ich hier in Amerika lebe? Ist es hier so anders als in Deutschland oder nehmen deutsche Familien das auch so wahr? Fällt es mir nur auf, weil ich inzwischen mehr Kinder habe, und die Kinder älter werden, und der Alltag voller? Habe ich etwa eine interessante Form der Midlife-Crisis??

Irgendwie ist ein Ball ins Rollen gekommen hier bei uns zuhause, und ich finde es sehr spannend zu sehen, wohin er rollt.

Ich habe das Gefühl, Richtung Bullerbü…
❀❀❀

backtoBullerbü

 

THANKSGIVING 2 – EIN DANKBARES HERZ November 22, 2012

Filed under: Familie,Gartengeschichten,Uncategorized — daniakoenig @ 6:21 pm

 

 

Thanksgiving fällt ja beinahe mit Sankt Martin zusammen… Nur ein paar Tage dazwischen. 

Und beide Feste verbinden die Gedanken der Dankbarkeit und des Teilens, passen also wunderbar zueinander.

In unserer bikulturellen Familie verbinden wir beide Feiern. 

Abgesehen vom Laternebasteln, Martinslieder singen und Weckmänner backen,  Kürbiskuchen machen und uns auf’s Feiern freuen, haben wir hier zuhause auch noch eine andere Tradition.

 

Anfang November geht es los:

 

jeden Abend setzen wir uns hin, zünden ein Kerzchen in der Latern  an, werden ruhig. Dann überlegt jeder für sich im Stillen, wofür er dankbar ist.

Das wird dann wahlweise laut oder leise aufgezählt. 

Bei uns geht das beispielsweise so:

“Ich bin dankbar, dass meine Kinder gesund sind.”

“Ich bin dankbar, dass ich heute mit Nici spielen konnte.”

 “Ich bin dankbar, dass L. heute Nacht gut geschlafen hat.”

“ Ich bin dankbar, dass die Sonne scheint.”

“ Ich bin dankbar, dass es hier jetzt so gemütlich ist…”

…und so weiter und so fort. Manchmal sind es für uns ganz alltägliche Dinge, wie, Dankbarkeit dafür, dass wir gutes Essen haben, ein Haus, in dem wir wohnen, Klamotten, Freunde, Familie. Manchmal geht es ein bisschen weiter, und wir danken dafür, dass wir in einem Land leben, in dem Friede herrscht, und Menschen sagen dürfen, was sie glauben oder denken. 

 

Wenn man einmal “drin” ist, glaubt man gar nicht, wie viel Grund wir haben zum Danken!

 

Dieses abendliche Ritual tut uns gut. Es öffnet unsere Herzen, unseren Blick, es macht uns fröhlich und zufrieden, und es lässt uns gut schlafen. 

Es macht uns bewusster. Ich gehe durch die Tage und “sammle” meine Dankbarkeit für den Abend, das heißt, ich nehme viel mehr wahr, was mich dankbar macht!

 

Neulich las ich den Satz “Stell dir vor, du wachst morgen auf, nur mit dem, wofür du gestern gedankt hast.” 

Das hat mich beeindruckt. Und auf einmal viel mir noch viel mehr ein, wofür ich dankbar bin!

 

Und dann postete eine Freundin auf facebook “The things you take for granted, someone else is praying for.”

Und wieder wurde mein Horizont ein wenig weiter, und mir fiel noch mehr ein!

 

Das Thema “danken” hat mich so intensiv begleitet in den letzten Tagen, dass ich es einfach weitergeben möchte. 

Es ist mit vielem so, glaube ich:

Wenn man sich auf eine Sache wirklich konzentriert, zieht man irgendwie alles, was damit zu tun hat, magisch an.

 

Mein Interesse an dem “dankbaren Herz” machte natürlich auch vor eifriger Internetrecherche nicht halt, und was – unter vielem anderen – fand ich da??

Genau unser kleines Abendritual als “Therapieform”, so gesehen in dem Buch “Tools” von Phil Stutz und Barry Michels, zwei Phsychiotherapeuten aus Hollywood. Sie empfehlen es als Hilfe gegen Sorgen, Ängste, Grübeleien, es soll sogar helfen gegen reuevolle Gedanken über Vergangenes, es soll von Selbsthass befreien und unser Urteilen über andere verringern.

 

Hmm, denke ich, gutes Buch. Interessant. Und so einfach.

 

…und wussten wir das alle nicht schon längst…?

 

Das ist ein köstlich Ding, dem Herrn danken und lobsingen deinem Namen, du Höchster (Psalm 92, 2)

Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat. (Psalm 103,2)

Und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus. (Epheser 5,20)

“Ich danke dir dafür, daß ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele” (Psalm 139,14)

Gott aber sei Dank für seine unaussprechliche Gabe! (2. Korinther 9,15)

 

Ich glaube, wir werden unser Abendritual definitiv auch nach dem heutigen Feiertag noch beibehalten…

 

In diesem Sinne, Euch allen, ob ihr es nun heute feiert oder nicht: Happy Thanksgiving! 

 

❀❀❀

 

Image

 

 

 

Image

 

Hymne für meinen Zweijährigen November 16, 2012

Filed under: Familie,Gartengeschichten — daniakoenig @ 6:10 pm
Tags: , , ,

“Gut geschlafen?”, fragt mein Zweijähriger, sobald die Zimmertür am Morgen nur einen Millimeter aufgeht, und seine Augen strahlen um 7 Uhr vor Freude auf den neuen Tag.

Das Frühstück ist ein Fest.

Der Deckel der Spülmaschine ist eine Rutsche für die Gummiente.

Der Draht des Türstoppers ist ein Musikinstrument.

Unglaublich, mit wie viel Genuss man einen Apfel essen kann.

Er versucht, das Lied der Vögel nachzusingen.

“Alles gut”, sagt er und legt seine kleinen Arme um den weinenden kleinen Bruder.

Jede Aufgabe, die er erledigt, lässt ihn vor Stolz aufstrahlen.

Überhaupt, Lachen! Lachende Augen, lachender Mund, lachende Hände!

Sich falsch herum auf einen Stuhl zu setzen ist das Lustigste der Welt.

Aber wenn etwas weh tut, dann muss man es zeigen. Deutlich, damit die anderen es auch verstehen.

Verstanden werden ist wichtig!

Und Zeit.

5 Minuten, um einen Regenwurm zu betrachten.

10 Minuten, um die Ameise mit dem Finger zu verfolgen, die am Baumstamm krabbelt.

Steine am Gehsteig sammeln. Nach ein paar Metern wieder zurücklegen. Und vielleicht besser doch wieder holen.

1 Minute, um den Stein in die richtige Tasche zu stecken.

Die Wolken und das Meer betrachten, endlos.

Schaukeln, für immer.

Tanzen, klettern.

Helfen. Dabei sein.

Singen, singen, singen.

In Mamas Arme rennen.

Wissen, dass da alles gut ist.

Wissen, wo zuhause ist.

Wissen, was wichtig ist.

Küssen, den ganzen Tag.

Geschwister, Papa, Mama, Oma, Opa, die Katze, Kuscheltiere, die Eisenbahn, Bilder in den Bilderbüchern.

Ein und das selbe Bilderbuch kann am Tag zehn Mal gelesen werden. Und immer wieder.

Immer wieder staunen. Immer wieder lachen.

Ach, mein Schatz.

Dein Herz ist größer als du selbst.

Und alles an Dir ist so bunt!

Gut, dass du auf uns abfärbst.

❀❀❀

Image