Danias Garten

Vom Pflanzen, Nähren, Blühen und Ernten…

Amaryllis November 20, 2015

Ich habe mir vor ein paar Tagen eine Amaryllis gekauft. Einen kleinen grünen Stumpf, eher gesagt, der einmal eine Amaryllis werden soll. Nach nur zwei Tagen war sie schon mächtig gewachsen – ein bisschen schief Richtung Fenster.
Schnell drehte ich den Topf, denn auch in der Anleitung stand ja: “Den Topf drehen, wenn sich die Pflanze zum Licht neigt.”
Wir hatten sie ja alle schon, die vergessenen Blumen, die so schief Richtung Fenster und Sonne gewachsen sind, dass sie ganz schwach und krumm waren. Und die man dann abstützen musste, damit ihre eigene Blüte nicht zu schwer wird und den Stiel abbricht.
Ich ruckelte also so am Topf, und freute mich, dass meine schöne Blume nun in die andere Richtung weiterwachsen würde, als mir plötzlich der Gedanke durch den Kopf schoss: “Das ist wie bei uns.”
Das ist wie bei uns. Wir wachsen zum Licht. 
Der Topf wird gedreht, und wir blicken in die Dunkelheit. In Abgründe, in Schmerzen, in Trauer, in Ängste.
Aber wir drehen uns wieder zum Licht. Schauen auf das Helle und neigen uns dorthin zurück.
Und weil wir immer wieder in Richtung Dunkelheit gedreht werden, und uns immer wieder zum Licht neigen, wachsen wir gerade.
Und werden dadurch stärker. Wie meine Amaryllis. Die schießt kerzengerade, stark und grün und wunderschön nach oben.
Und wenn sie einmal blüht, braucht sie keine gebastelten Stützen. Sie wird stark genug sein. Ihre Blüte in das Licht öffnen und mich mit ihrer Schönheit glücklich machen.
Und mich daran erinnern, das wir das alle auch können: Einander glücklich machen, mit dem, was wir sind.

FullSizeRender

A few days ago I bought an amaryllis flower. A  little green stump, actually, which is supposed to grow into an amaryllis.
After two days only it had grown  quite a bit – a little lopsided, though, towards my window.
I turned the pot, as it said in the instructions that came with my flower: “Turn pot when plant leans towards light.”
We all know of these forgotten flowers that slope towards the window and the sunshine, all crooked.
You have to prop them up somehow so they don’t break when they bloom.
So I turned the pot of my plant, looking forward to seeing it grow up all nice and straight, when all of a sudden I couldn’t help thinking: “This is us.”
This is us. We grow towards the light.
The pot gets turned and we face darkness. We face the abyss, pain, grieve, fear.
But we turn back towards the light. Lean towards the brightness again.
And because we get turned towards darkness and always lean back towards light, we grow up straight.
And become stronger. Just like my amaryllis.
It is sprouting bolt upright, strong and green and beautiful.
And once it blooms, it won’t need propping up. It will be strong enough. It will open its petals and bring me joy with its beauty.
Reminding me that this is something we can do as well: bring each other joy. With what we are.

 

 

Advertisements