Danias Garten

Vom Pflanzen, Nähren, Blühen und Ernten…

THANKSGIVING 2 – EIN DANKBARES HERZ November 22, 2012

Filed under: Familie,Gartengeschichten,Uncategorized — daniakoenig @ 6:21 pm

 

 

Thanksgiving fällt ja beinahe mit Sankt Martin zusammen… Nur ein paar Tage dazwischen. 

Und beide Feste verbinden die Gedanken der Dankbarkeit und des Teilens, passen also wunderbar zueinander.

In unserer bikulturellen Familie verbinden wir beide Feiern. 

Abgesehen vom Laternebasteln, Martinslieder singen und Weckmänner backen,  Kürbiskuchen machen und uns auf’s Feiern freuen, haben wir hier zuhause auch noch eine andere Tradition.

 

Anfang November geht es los:

 

jeden Abend setzen wir uns hin, zünden ein Kerzchen in der Latern  an, werden ruhig. Dann überlegt jeder für sich im Stillen, wofür er dankbar ist.

Das wird dann wahlweise laut oder leise aufgezählt. 

Bei uns geht das beispielsweise so:

“Ich bin dankbar, dass meine Kinder gesund sind.”

“Ich bin dankbar, dass ich heute mit Nici spielen konnte.”

 “Ich bin dankbar, dass L. heute Nacht gut geschlafen hat.”

“ Ich bin dankbar, dass die Sonne scheint.”

“ Ich bin dankbar, dass es hier jetzt so gemütlich ist…”

…und so weiter und so fort. Manchmal sind es für uns ganz alltägliche Dinge, wie, Dankbarkeit dafür, dass wir gutes Essen haben, ein Haus, in dem wir wohnen, Klamotten, Freunde, Familie. Manchmal geht es ein bisschen weiter, und wir danken dafür, dass wir in einem Land leben, in dem Friede herrscht, und Menschen sagen dürfen, was sie glauben oder denken. 

 

Wenn man einmal “drin” ist, glaubt man gar nicht, wie viel Grund wir haben zum Danken!

 

Dieses abendliche Ritual tut uns gut. Es öffnet unsere Herzen, unseren Blick, es macht uns fröhlich und zufrieden, und es lässt uns gut schlafen. 

Es macht uns bewusster. Ich gehe durch die Tage und “sammle” meine Dankbarkeit für den Abend, das heißt, ich nehme viel mehr wahr, was mich dankbar macht!

 

Neulich las ich den Satz “Stell dir vor, du wachst morgen auf, nur mit dem, wofür du gestern gedankt hast.” 

Das hat mich beeindruckt. Und auf einmal viel mir noch viel mehr ein, wofür ich dankbar bin!

 

Und dann postete eine Freundin auf facebook “The things you take for granted, someone else is praying for.”

Und wieder wurde mein Horizont ein wenig weiter, und mir fiel noch mehr ein!

 

Das Thema “danken” hat mich so intensiv begleitet in den letzten Tagen, dass ich es einfach weitergeben möchte. 

Es ist mit vielem so, glaube ich:

Wenn man sich auf eine Sache wirklich konzentriert, zieht man irgendwie alles, was damit zu tun hat, magisch an.

 

Mein Interesse an dem “dankbaren Herz” machte natürlich auch vor eifriger Internetrecherche nicht halt, und was – unter vielem anderen – fand ich da??

Genau unser kleines Abendritual als “Therapieform”, so gesehen in dem Buch “Tools” von Phil Stutz und Barry Michels, zwei Phsychiotherapeuten aus Hollywood. Sie empfehlen es als Hilfe gegen Sorgen, Ängste, Grübeleien, es soll sogar helfen gegen reuevolle Gedanken über Vergangenes, es soll von Selbsthass befreien und unser Urteilen über andere verringern.

 

Hmm, denke ich, gutes Buch. Interessant. Und so einfach.

 

…und wussten wir das alle nicht schon längst…?

 

Das ist ein köstlich Ding, dem Herrn danken und lobsingen deinem Namen, du Höchster (Psalm 92, 2)

Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat. (Psalm 103,2)

Und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus. (Epheser 5,20)

“Ich danke dir dafür, daß ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele” (Psalm 139,14)

Gott aber sei Dank für seine unaussprechliche Gabe! (2. Korinther 9,15)

 

Ich glaube, wir werden unser Abendritual definitiv auch nach dem heutigen Feiertag noch beibehalten…

 

In diesem Sinne, Euch allen, ob ihr es nun heute feiert oder nicht: Happy Thanksgiving! 

 

❀❀❀

 

Image

 

 

 

Image

Advertisements
 

Hymne für meinen Zweijährigen November 16, 2012

Filed under: Familie,Gartengeschichten — daniakoenig @ 6:10 pm
Tags: , , ,

“Gut geschlafen?”, fragt mein Zweijähriger, sobald die Zimmertür am Morgen nur einen Millimeter aufgeht, und seine Augen strahlen um 7 Uhr vor Freude auf den neuen Tag.

Das Frühstück ist ein Fest.

Der Deckel der Spülmaschine ist eine Rutsche für die Gummiente.

Der Draht des Türstoppers ist ein Musikinstrument.

Unglaublich, mit wie viel Genuss man einen Apfel essen kann.

Er versucht, das Lied der Vögel nachzusingen.

“Alles gut”, sagt er und legt seine kleinen Arme um den weinenden kleinen Bruder.

Jede Aufgabe, die er erledigt, lässt ihn vor Stolz aufstrahlen.

Überhaupt, Lachen! Lachende Augen, lachender Mund, lachende Hände!

Sich falsch herum auf einen Stuhl zu setzen ist das Lustigste der Welt.

Aber wenn etwas weh tut, dann muss man es zeigen. Deutlich, damit die anderen es auch verstehen.

Verstanden werden ist wichtig!

Und Zeit.

5 Minuten, um einen Regenwurm zu betrachten.

10 Minuten, um die Ameise mit dem Finger zu verfolgen, die am Baumstamm krabbelt.

Steine am Gehsteig sammeln. Nach ein paar Metern wieder zurücklegen. Und vielleicht besser doch wieder holen.

1 Minute, um den Stein in die richtige Tasche zu stecken.

Die Wolken und das Meer betrachten, endlos.

Schaukeln, für immer.

Tanzen, klettern.

Helfen. Dabei sein.

Singen, singen, singen.

In Mamas Arme rennen.

Wissen, dass da alles gut ist.

Wissen, wo zuhause ist.

Wissen, was wichtig ist.

Küssen, den ganzen Tag.

Geschwister, Papa, Mama, Oma, Opa, die Katze, Kuscheltiere, die Eisenbahn, Bilder in den Bilderbüchern.

Ein und das selbe Bilderbuch kann am Tag zehn Mal gelesen werden. Und immer wieder.

Immer wieder staunen. Immer wieder lachen.

Ach, mein Schatz.

Dein Herz ist größer als du selbst.

Und alles an Dir ist so bunt!

Gut, dass du auf uns abfärbst.

❀❀❀

Image

 

EIN HAUS FÜR SHANI (Thanksgiving, Teil 1) November 9, 2012

Filed under: Uncategorized — daniakoenig @ 9:59 pm
Tags: , , , , , ,

 

Bald ist Thanksgiving. 

Hier in den USA ist Thanksgiving das wichtigste Familienfest des Jahres, man trifft sich, isst gut und viel, verbringt Zeit miteinander. Der Truthahn darf natürlich nicht fehlen.

Eigentlich ein Feiertag, der uns als Deutschen relativ fremd ist. Man denkt, es wäre vielleicht ein etwas anderes Erntedank, das ist aber nicht so.

Den Ursprung ihres Festes führen die Amerikaner auf ihre Pilgerväter zurück, die im Herbst 1621 gemeinsam mit den einheimischen Indianern in Massachusetts ein dreitägiges Fest feierten. Die Wampanoag hatten den Kolonisten beigebracht, wie man Mais anbaut – ohne diese Hilfe hätten sie den Winter nicht überlebt. 

Man feiert also nicht nur die “guten Gaben”, sondern Völkerbegegnung, Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Hilfe zur Selbsthilfe, Teilen.

 

Und das tun wir dieses Jahr ganz praktisch!

 

Meine Freundin Kati aus Deutschland schrieb dieser Tage einen Rundbrief, der uns sehr getroffen hat. Diesen Brief möchte ich hier anfügen und Euch ganz besonders ans Herz legen:

 

Liebe Familie, liebe Freunde, liebe Kollegen, Freundesfreunde und Bekannte!

 

Wie ihr wisst, haben wir uns kürzlich auf die lange Reise nach Indien gemacht und haben dort eine wunderbare, bunte, besondere und glückliche Zeit verbracht. Rons Vater ist dort in Kattappana in den tropischen südindischen Bergen aufgewachsen und tut dort nun viele gute Dinge, die ich zum Teil mit eigenen Augen bestaunen konnte. Er lässt Straßen und Wege befestigen, unterstützt eine Schule und lässt Häuser und Brunnen für die Ärmsten bauen. Die Spendengelder organisiert er größtenteils über die von ihm gegründete Deutsch-Indische Gesellschaft in Winsen an der Luhe: http://www.dig-winsen.de/html/patenschaft.html

Während meiner Zeit in Kattappana habe ich zufällig eine indische Frau kennen gelernt, die Ron und mir auf einer Wanderung sehr geholfen hat und die ich von der ersten Sekunde liebgewonnen habe. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in einer kleinen Behausung an einer Böschung – es gibt keine Türen, nur Vorhänge, die Küche hat keine Wände, dort fühlen sich regelmäßig Schlangen zum Essen eingeladen. Im “Haus” gibt es kein Licht und nur ein kleines Bett für alle zusammen in der einzigen kleinen Kammer. Dennoch hat Shani und erhobenen Hauptes mit festem, warmem Händedruck herumgeführt und uns dann erstmal einen Kaffee gekocht. Ihr Mann ist Bauer, wurde aber am Rücken operiert und kann das nächste Jahr nicht auf dem Feld arbeiten, wird also NICHTS verdienen. Die einzige Kuh, die sie hatten, ist vor Kurzem gestorben. Die Situation ist sehr unglücklich!

Shani ist ein ganz, ganz liebenswerter Mensch. Natürlich träumt sie von einem anderen Leben für sich und ihre Familie – so wie viele, viele Menschen in Indien. Ich kann nicht allen helfen, aber ich möchte ganz konkret etwas für Shani tun. Ich möchte, dass die Küche Wände bekommt, dass ein Zimmer angebaut wird, vielleicht sogar ein richtiges Bad – dass das Dach aus Wellpappe in eins verwandelt wird, das dem Monsun trotzt – kurzum, ich wünsche mir ein Haus für Shani. Umgerechnet 2000 Euro kostet es, diesen Wunsch in die Tat umzusetzten. Mein Geburtstagsgeld macht den Anfang und auch meine Weihnachtsgeschenke sollen für Shani in Türklinke, Fensterrahmen und Bettgestell Gestalt annehmen… 

Es würde mir sehr viel  bedeuten, wenn ihr alle dabei mithelft. Es ist in diesem Fall eine sehr persönliche Hilfe, nicht über eine große Organisation, sondern auf diesem direkten Wege, auf dem tatsächlich über Rons Papa jeder Cent ankommt. Und auch, wenn wir hier auch alle nicht reich sind und hier das Geld auch nicht auf der Straße rumliegt: wenn jeder von Euch nur ein paar Euro dazugibt, dann kann Shani mit ihrer Familie vielleicht nächstes Jahr schon in vier neue Wände einziehen. Ein bisschen Geld macht für ihre Familie damit einen riesigen Unterschied, der nicht verpufft, sondern sich in einem Haus manifestiert. Alle Helfer können es natürlich mitverfolgen und bekommen Fotos vom Ergebnis.

Also: Wenn ihr helfen wollt, dann meldet euch bei mir und ich werde das vermitteln. Und vielleicht kennt jeder von Euch ja wiederum auch noch jemanden, der mitmacht…oder hat eine Idee, wie wir weitere Spenden zusammenbekommen. Durch ein Benefizkonzert, einen Flohmarkt, die Kollekte in der eigenen Kirchengemeinde…oderoderoder….

 

Alles Liebe und vielen Dank schonmal, eure Kati

 

 

 

 

 

 

Meine 7jährige hörte sich alles an und konnte mit den Fragen gar nicht mehr aufhören! Daher hat uns Kati noch ein bisschen mehr berichtet:

 

 

Shani hat zwei Kinder, eine Tochter und einen Sohn, die Delona und Frankle heissen und 10, bzw. 15 Jahre alt sind. Delona sieht allerdings eher aus, als wäre sie in J.’ Alter, was aber nicht ungewöhnlich ist, denn indische Kinder (und auch noch junge Erwachsene) sehen für unser Empfinden meisten einige Jahre jünger aus, als sie sind und sind auch insgesamt irgendwie viel zarter und “unschuldiger”. 

Leider waren Delona und Frankle beide Male in der Schule, als wir Shani besucht haben, deswegen haben wir zwar im Haus einige Fotos gesehen, konnten aber selber keine machen… Die Hütte besteht aus einem Raum, der ca. 12qm groß ist. Eigentlich steht nur das Bett drin, also man steht sofort davor, wenn man das “Haus” betritt. Türen gibt es ja nicht, in die Türöffnung haben sie ein Stück Stoff gegängt. Von diesem einzigen Raum, der so dunkel war, das Rons Spiegelreflex darin nicht auslösen wollte, kommt man durch einen kleinen ca. 3 qm großen Durchgang (in dem lauter Klamotten und die einzigen Habseligkeiten gestapelt sind, in die “Küche”, die auch durch einen Vorhang abgetrennt ist. Die Küche hat aber keine richtigen Wände, sondern ist nur eine Art überdachtes Mäuerchen in Hufeisenform, das an die Kammer mit dem Durchgang angebaut ist. Dadurch sind hier oft Schlangen auf der Suche nach etwas Essbarem. Es ist wirklich bestürzend. Ein paar Meter entfernt steht eine Art klitzekleiner Schuppen in der Größe eines Dixieklos – ich habe da nicht reingeschaut, aber das ist das “Bad”, das selbstverständlich weder Dusche noch Toilette hat. Plumpsklos sind im indischen Alltag keine Seltenheit.

 

 J. marschierte nach dem Lesen dieser eMail wortlos in ihr Zimmer und kam mit ihrem Sparschwein zurück. 

Es hat mich zu Tränen gerührt, wie sie den Inhalt auskippte, zählte, und großzügig sortierte.  Und inspiriert. 

Wir haben Shanis Foto und einen übersetzten Text ausgedruckt und an sämtliche amerikanische Freunde und Verwandte  ausgeteilt.  Bald gibt es eine Sammelüberweisung für Shanis Familie aus den USA!

Wir würden uns so sehr freuen, wenn auch ihr helfen möchtet!

Hier sind die Kontodaten der Deutsch-Indischen Gesellschaft, die Katis zukünftigert Schwiegerpapa leitet. Der Betreff wäre dann  

 

“Ein Haus für Shani”

 

Kontoinhaber: Deutsch-Indische Gesellschaft Winsen

Kontonummer: 7097678

BLZ: 20750000

Sparkasse Harburg-Buxtehude

 

http://www.dig-winsen.de/html/patenschaft.html

 

 

Es sind vielleicht nur ein paar Dollar oder Euro, die wir geben. Aber wenn wir etwas von dem teilen, was wir haben, wenn das Leid unserer Mitmenschen uns nicht unberührt lässt, wenn die Dankbarkeit über alles, was uns geschenkt ist, dazu beiträgt, weiterzugeben, dann ist das wirklich THANKSGIVING.

❀❀❀

 

 

Image

 

 

Image 

 

 

In between Continents November 5, 2012

Filed under: Musik — daniakoenig @ 9:06 pm

 

In between Continents

Da hatte ich doch tatsächlich gedacht, ich würde niemals dazu kommen, mal wieder Musik zu machen, doch dann schlug die Inspiration zu. Und wenn das so ist, dann MUSS man es ganz einfach möglich machen.

Den Gitarrentrack schnell eingespielt, während die beiden Jungs Mittagsschlaf machten, und abends rasch Glockenspiel, Stimmen und Celli… Ich weiß, ich hätte vielleicht vorher die Instrumente stimmen sollen…

Dennoch:

es heißt “for the record” – es ist etwas, das ich festhalte, von einem Moment, einer Stimmung. Ich habe nicht die Absicht, eine radiotaugliche Single zu produzieren – es ist ein kleines rohes Liedchen, das ich mit euch teilen möchte.

Und jetzt Augen zu und Ohren auf!

 

In between continents

 

❀❀❀

 

“Child of the Day” November 4, 2012

Meine Tochter wurde vergangene Woche in ihrer Schule zum “Student of the Month” gekürt.

Das ist die höchste Auszeichnung, die man erhalten kann, sie berücksichtigt neben rein akademischen Leistungen auch Charakter und Einsatz. J.’s Lehrerin wusste so viel Positives über sie zu berichten! Mein großes  kleines Mädchen stand mit ihren 7 Jahren und hochroten Wangen stolz neben ihr und nahm strahlend den Preis entgegen. (Oh nein! Bumper Stickers für’s Auto!!)

Schnitt, Szenenwechsel, Sprung zum Abend vorher, 20 Uhr 30

Ein verzweifeltes kleines Mädchen liegt tränenüberströmt in meinen Armen: “Mama, ich hab heute so viel falsch gemacht! Es tut mir Leid!” J. ist ernsthaft am Boden zerstört, weil sie

a) heute zwei Mal ihren Teller nicht abgeräumt und in die Spülmaschine gestellt hatte, wie es eigentlich aufgetragen war

b) ihrem kleinen Bruder etwas Doofes vorgemacht hatte, was er mit seinen 2 Jahren besser nicht nachmachen sollte

c) so schlechte Laune bei den Hausaufgaben und sich überhaupt nicht angestrengt hatte, schön zu schreiben

Sie fühlte sich so schlecht, sagt sie mir, so als ob sie überhaupt nichts Recht machen könnte.

Ich halte mein Kind an den schmalen Schultern, streichele ihren von Schluchzern geschüttelten Rücken, und versichere ihr ernsthaft:

“Mein Schatz, du bist das wunderbarste kleine Mädchen, das ich kenne! Du bist mein Goldstück und mein Sonnenschein! Wir alle machen manchmal Sachen falsch, und ich bin vielleicht etwas streng, wenn es darum geht, was du deinem kleinen Bruder zeigst. Aber das bedeutet doch nicht, dass du nun gar nichts richtig machst! Du bist großartig!

Du bist die beste große Schwester, die ich kenne! Du liebst deine Brüder und tust alles, um sie zum Lachen zu bringen, du hilfst F. auf’s Töpfchen, du schnallst L. für mich im Auto an, du hilfst beim Aufräumen im Haus, du bist ganz toll in der Schule, du singst wunderschön und lachst so toll, und machst uns alle hier so viel fröhlicher! Du bist die Größte im Grimassenschneiden, du hast immer neue gute Ideen. Du kannst in 2 Sprachen super lesen und schreiben! Wir beide haben zusammen schon so viel durchgemacht, was haben wir in den letzten Jahren alles erlebt! Und dabei bist du erst 7 Jahre alt! Du bist ein ganz ganz wunderbarer, guter Mensch, und du machst mich so glücklich und stolz!”

J. schaut in meine Augen, als ob sie darin sehen will, ob ich auch die Wahrheit sage. Anscheinend sieht sie meine Worte bestätigt.

Nach einem abschließenden Schniefen kann die Nachtruhe fortgesetzt werden.

Und nun also saß ich in der kleinen Bank in J.’ Schule, hörte, wie viel Positives diese fremde Frau über mein Kind sagte, sah vor meinem geistigen Auge mein verzweifeltes kleines Mädchen von gestern Abend (“ich habe heute so viel falsch gemacht”), und ich schämte mich.

War ich zu schnell verurteilend?

Machte ich J. zu oft auf Unzulänglichkeiten aufmerksam?

Gab ich ihr durch mein Verhalten nicht genug Selbstvertrauen?

Warum saß mein Kind gestern Abend wie ein Häufchen Elend im Wohnzimmer und wurde heute hier vor der ganzen Schule gelobt und geehrt?

In dieser Stunde, in diesem Multi-Purose-Room in diesem Städtchen in Kalifornien, beschloss ich, jedes meiner Kinder ab sofort zum CHILD OF THE MONTH zu machen, ach, was sage ich, CHILD OF THE DAY!

Wir Großen leben in einer Welt, in der es selbstverständlich ist, zu funktionieren. Keiner lobt uns dafür, dass wir den Haushalt schmeißen, in unserem Beruf unseren Mann stehen, oder freundlich zu unseren Mitmenschen sind.

Unsere Fehler aber, die werden gerne gesehen, und wenn es andere nicht tun, sind wir selbst ganz schnell dabei, uns anzuklagen.

Wo ist die Gnade? Wo ist die Wertschätzung?

Das ist nicht, was ich meinen Kindern  mit auf ihren Weg geben will…

Ich will ihnen zeigen, wie wertvoll sie mir sind. Wie wunderbar es ist, sie um mich zu haben. Was für großartige Künstler, Geschichtenerzähler, Musiker, Maler, Bastler und Quatschmacher sie sind! Will ihnen sagen, wenn sie etwas besonders gut gemacht haben. Will ihr Gefühl für das Wunderbare und Großartige, was sie sind, stärken.

Und wenn etwas schiefläuft, will ich weniger streng, anklagend, enttäuscht, ungeduldig sein.

Unsere Kinder brauchen Gnade.

Wir alle brauchen Gnade.

Ist es nicht viel sinnvoller, in unserem Gegenüber die Lust am “gut sein” und “richtig machen” zu wecken, als es für seine Fehler zu tadeln?

Wir alle wären doch lieber “Mensch des Monats” für jemanden, “Freund des Tages”, “Mutter der Woche”, “Mann der Stunde”.

Und so wird es jetzt gemacht:

meine Kinder sind meine “CHILDREN OF THE DAY”, und jeden Abend sage ich ihnen, was sie heute zum “Kind des Tages” gemacht hat. Sie gehen mit einem vollen Herzen und strahlenden Augen schlafen.

Und ich selber bin auch viel glücklicher, und stolz darauf, die Mutter von solch wunderbaren großen kleinen Menschen zu sein!

❀❀❀

Image

 

Warum Danias Garten? Meine Geschichte November 2, 2012

Filed under: Familie,Gartengeschichten — daniakoenig @ 4:07 am
Tags: , , ,

… wo soll ich nur anfangen? Was ist wichtig, was ist unwichtig?

Wer eine kleine Biographie möchte, der besuche am Besten http://www.daniakoenig.de/www.daniakoenig.de/Dania.html

Der Besitzer meiner beiden Alben “Auf dem Grund” und “Auf weiten Raum” weiß sicher Vieles über mich.

Aber jetzt geht es um diese Page hier, um meine Blogs. Was ist die Geschichte dahinter?

Im August 2011 zog ich mit meinem Liebsten in sein Heimatland, die USA. Mit im Schlepptau: J., meine wundervolle  große Tochter, unser kleiner Sohn F., Katze Elsa, und 8 Umzugskisten. Das war alles, was ich mitnahm von einem Leben in einem kleinen Örtchen zwischen Bonn und Köln, wo ich mein eigenes Haus hatte, mit vielen Zimmern, Dingen, Garten, meinen vielen Musikinstrumenten. Außenrum die besten Nachbarn der Welt, Freundschaften, 300 km entfernt meine Familie. All das ließen wir zurück, verkauften, was zu verkaufen war, verschenkten, spendeten. Monatelanges Auf- und Ausräumen mündete in diesen 8 Kisten, und diesen 3 Personen, die mir das Liebste sind auf dieser Welt. Und so flogen wir 10000km westwärts, nach Kalifornien.

“Es könnte schlimmer sein”, mag so mancher sagen. Und Recht hat er. Dennoch: es war ein riesiger Schritt für mich, denn ich ließ nicht nur meine Familie und mein soziales Leben hinter mir, sondern auch eine recht gut laufende Karriere mit stetig wachsendem Bekanntheitsstatus. An dieser wollte ich zwar weiter arbeiten, aber dass das eine Herausforderung werden würde, war klar.

Und hier einmal angekommen, war das Leben nicht gerade sehr nett zu uns.

Zunächst einmal lief mit den Visas für meine Tochter und mich alles schief, was nur schief laufen kann. Wir mussten seitenweise Dokumente finden, erstellen, kopieren, verschicken, ausfüllen, stundenlang in Büros und Ämtern warten, viele viele Dollars bezahlen…

Gleichzeitig ging es mir in meiner dritten Schwangerschaft nicht gerade rosig. Eine Symphysenlockerung machte mir das Stehen, Gehe, Sitzen und Liegen zur Hölle – aber ich hatte ja einen Anderthalbjährigen zu versorgen, sowie eine Schulanfängerin, die sich im neuen Land mit der neuen Sprache erst einmal zurechtfinden musste.

Zur selben Zeit wurde der Vater meines Mannes plötzlich schwer krank und verstarb innerhalb weniger Wochen. Ein Schock und großer Verlust für uns.

Dann erfuhren wir, dass meine Schwangerschaft in unserer deutschen Auslandsversicherung nicht gedeckt ist, was uns in unseren ökonomischen Planungen sehr zurückwarf. Unser Haus war zu klein, um ungestört an Musik arbeiten zu können, aber ganz ehrlich – Zeit oder Muße dazu hatte ich ohnehin nicht.

In den letzten Wochen meiner Schwangerschaft war mein Mann beruflich sehr gefordert und jeden Tag von morgens bis abends außer Haus. Im Mai brachte ich in unserem Wohnzimmer in einem geliehenen “Birthing Pool” mit Hebammenhilfe einen gesunden Jungen zur Welt, 4538kg und 58cm… Schon zwei Tage später war ich wieder alleine mit den beiden Kindern und einem Neugeborenen.

3 Wochen nach L.’ Geburt flogen wir nach Deutschland. Ich wollte den Sommer mit den Kindern in Deutschland bei meiner Familie verbringen, mein Mann sollte 2 Wochen später die Proben für eine Tour beginnen, die über 2 Jahre geplant war (immer einige Wochen “on the road”, dann wieder einige Wochen frei), im Sommer starten sollte, und uns endlich eine anständige Krankenversicherung bringen würde. (Hier in den USA ist es leider unheimlich schwierig, selbständig zu sein und sich eine Versicherung leisten zu können, insbesondere für eine 5köpfige Familie)

Als Dank für die viele Arbeit meines Mannes, erfuhr er bei seiner Ankunft am Flughafen in L.A., dass sein Gig geplatzt und er arbeitslos war. Da standen wir nun, ich in Deutschland, er in Kalifornien, meilenweit und wochenlang voneinander entfernt, schockiert und mit einer riesigen Zukunftsangst. Und damit nicht genug: der Stress der vergangenen Wochen hatte bei meinem Mann eine chronische Urtikaria ausgelöst, eine Autoimmun-Krankheit, mit der er vor einigen Jahren schon einmal gekämpft hatte, in der letzten Zeit allerdings keinerlei Probleme bereitet hatte. Der Verlust seiner Arbeit brachte diese Krankheit nun auf ein neues, bisher unbekanntes Level.

Als wir Mitte August endlich zuhause und zusammen waren, waren sämtliche Sorgen unser dauerhaftes Gesprächsthema.

Ende September kam dann plötzlich ein Anruf, die meinem Mann Arbeit bescherte – Arbeit, die eine Abreise nach Europa innerhalb von 2 Tagen und dortiges Touren über 13 Wochen(!) bedeutete. Ein Job, Geld zum Leben, aber eben wieder eine furchtbar lange Trennung, wo wir uns alle doch gerade den ganzen Sommer lang so sehr vermisst hatten… Und hatte ich alles hinter mir gelassen, um in die USA zu ziehen, nur damit D. nun so lange in Europa arbeiten würde?

Ich schämte mich ein wenig, dass meine große Dankbarkeit über D.’s neuen Job mit so viel Schmerz und Fragen gemischt war.

Seitdem ist die Hälfte dieser 13 Wochen vergangen. Eine Zeit, die ich den größten Teil am Ende meiner Kräfte war. Ich kann nicht sagen, wie oft ich morgens aufwachte und wünschte, der Tag wäre schon zu Ende. Louis schlief nachts extrem schlecht, war manchmal stündlich wach.Eine “gute” Nacht bedeutete vielleicht 5 bis 6 Stunden, eine “schlechte” Nacht 3 Stunden unterbrochenen Schlafs, und tagsüber musste ich doch für 3 Kinder da sein, das Haus, den Garten, Essen machen, putzen, aufräumen, saubermachen, staubsaugen, wischen, Kinder wickeln, baden, Wäsche waschen und falten, Hof fegen, Rasen mähen, Pflanzen gießen, Katze füttern, Kinder umziehen, wieder kochen, füttern, aufräumen, Bücher vorlesen, Hausaufgaben helfen, einkaufen, Geschirr spülen, backen, kochen, füttern, aufräumen, Pausenbrote schmieren, die Große 3 Mal in der Woche zum Schwimmkurs fahren, Gute-Nacht-Lieder singen, nähen, Dinge in dem alten Häuschen reparieren, Kinderhaare kämmen, und man glaubt ja gar nicht, wie oft man bei 3 Kindern Finger- und Fußnägel schneiden muss, kochen, füttern, erwähnte ich schon wickeln?, Kinder an- und ausziehen… die Liste scheint endlos, ebenso erschien mir meine Müdigkeit und immer größer werdende Verzweiflung.

Wie sehr vermisste ich meine Mutter, ein einfaches Telefonat ohne Zeitverschiebung und schlechte Verbindung bei Skype, ihre praktische Hilfe und aufbauende Worte, wie sehr wünschte ich mir meine deutschen Freunde zur Seite, die mich so oft in Zeiten wie diesen unterstützt hatten, wie alleine fühlte ich mich in diesem immer noch recht fremden Land, als ich merkte, dass mein Mann eben doch der Grund dafür war, dass ich hier war, und nun fehlte, als Mann, den ich liebe, aber eben auch als mein bester Freund und Gefährte in diesem Abenteuer…

Während ein Tag in den anderen überging, und irgendwie alles seine Farben zu verlieren schien, wurde mir klar, dass das Leben so nicht gedacht sein kann.

Ich fragte mich, wie ich es ändern kann, andauernd beschäftigt zu sein und doch keine Zeit zu haben. Ein schlechtes Gewissen zu haben, weil man bei einer Sache schon immer an die nächste denkt. Dauerhaft unzufrieden zu sein, weil nichts wirklich 100%ig stimmt. Darauf zu warten, dass irgend ein äußerer Einfluss meine Probleme löst. Mich wahlweise in die Zukunft oder Verhangenheit zu wünschen, weil die Gegenwart so unattraktiv ist.

Und da wurde mir nach und nach Folgendes klar:

  1. dies ist der Platz, an dem ich in diesem Moment gestellt bin. Und das wahrscheinlich aus gutem Grund.
  2. Erfolg ist nicht immer, was man mit bloßem Auge messen kann. Manchmal ist das, was wir anbauen, nicht oberflächlich sichtbar.

Image

3. Immer mehr tun und immer schneller sein zu wollen führt NICHT zu einem zufriedeneren Leben.

Mir wurde klar, dass ich eines Tages auf diese Zeit zurückblicken würde, und entweder denken würde, “mann, war das schrecklich! Ging’s mir mies!” Oder: “Wow, diese Herausforderung habe ich angenommen und zu einer der besten Zeiten meines Lebens gemacht”.

Und so entstand mein neues Credo und mein Plan vom Garten:

Ich möchte diese Zeit genießen. Dieser Tag kommt nie wieder. Meine Kinder sind nur JETZT gerade so alt wie sie sind.

Ich will unterscheiden lernen, was wichtig ist (Lachen und Lieben) und unwichtig (das Haus mit 3 Kindern und einer vielbeschäftigten Mama so aussehen zu lassen, dass man es jederzeit für “Schöner Wohnen” fotografieren könnte).

Ich will daran denken, dass ich die Wahl habe, glücklich zu sein.

Ich will mir selbst die Gnade und Liebe zugestehen, die ich anderen zukommen lasse, aber mir selbst oft verweigere.

Ich will lernen, zuerst das Gute zu sehen, bevor ich die oftmals damit verbundenen Schwierigkeiten auseinanderklamüsere…

Nur so kann dieser Lebensgarten mit Liebe gepflegt werden und Frucht bringen!

All das ist ein Prozess, ein Weg, ein Wachsen.

Und das möchte ich gerne teilen. Einerseits, weil ich glaube, dass es gut ist, wenn wir in dieser Welt zusammenwachsen und teilen, andererseits auch, weil ich weiß, dass ich ernsthafter an meinen neu gewonnenen Einsichten festhalten kann, wenn ich nicht alleine damit bin.

Kommt mit mir! Lasst uns gemeinsam Gießen, Unkraut jäten, und bald schon erste Blüten bewundern!

❀❀❀